Startseite > Unternehmen > Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte - seit 1888

1888

Die Brüder Christian Friedrich und Martin Holder gründen am 16. September 1888 eine Maschinen-Werkstatt und Magnetfabrik in Urach. Martin Holder scheidet jedoch bald wieder aus dem Unternehmen aus und gründet eine eigene Schlosserei.

 

 

 

1898

Die erste selbsttätige Rückenspritze wird vorgestellt und als "Holder-Spritze" weltberühmt. Oft prämiert steht sie heute als Anschauungsexemplar für innovative Entwicklung im Deutschen Technikmuseum in München. Heutige Entwicklungen weichen übrigens nur in der Materialwahl und minimal im Design ab.

 

 

 

1902

Ein Seitenkanal der Erms und die daraus zu gewinnende Energie aus Wasserkraft veranlasste das Unternehmen, sich in Metzingen anzusiedeln. Freiwerdende Gebäude und Flächen der Fa. Braun wurden angekauft, um- und ausgebaut. 

 

 

 

 

 

 

1912

Das Unternehmen zählt als einer der ersten Betriebe im Ermstal über 100 Mitarbeiter und kommt seiner sozialen Verpflichtung in familiärer Weise nach. Umfangreiche Beziehungen zu Ländern in aller Welt sorgen dafür, dass schon knapp ein Drittel der Metzinger Produktion exportiert wird.

 

 

1930

C. F. Holder und sein Sohn Max präsentieren den ersten universell einsetzbaren Einachstraktor. Diese bahnbrechende Entwicklung ist bereits mit vielen technischen Raffinessen versehen: Details wie Einzelradbremse, höhen- und seitenverstellbare Holme, Riemen- scheibe sowie Zapfwellenabtrieb sind richtungsweisende Techniken. Sie erlauben umfangreiche Einsatzmöglichkeiten für das komplette Geräteprogramm der Bodenbearbeitung bis hin zum Kartoffelroder und Transportanhänger. Als zukunftsweisende Entwicklung wird diese Pionierleistung mit der DLG-Preismünze ausgezeichnet und ist heute ebenfalls im Deutschen Technikmuseum ausgestellt.

 

1950

Der erste funktionstüchtige Kleindiesel-Motor versetzt die internationale Fachwelt in Staunen. Der "Holder-Diesel" ist kompakt, leicht, zuverlässig, wartungsarm und leistungsstark, also ideal zum Einbau in die Einachstraktoren. Schnell geht diese Entwicklung in Serienproduktion. Der rasante Motorisierungsprozeß während dieser Zeit veranlasst Holder aber, die Patentrechte an die Fa. Fichtel & Sachs weiterzugeben. Unter dem Allgemeinnamen "Sachs Diesel" wird die Holder-Erfindung weltberühmt und in hohen Stückzahlen gefertigt. Noch heute gilt diese Entwicklung als Schulbeispiel für höchste Ingenieurleistung und ist ebenfalls im Deutschen Technikmuseum in München zu besichtigen. 

 

1953

Der erste Vierrad-Schlepper verlässt das Werk Metzingen. Die Typreihen B 10 und B 12 haben aufgrund ihrer Zuverlässigkeit, der zahlreichen Einsatzmöglichkeiten und der vielfältigen Anbaugeräte sehr großen Erfolg. Zur Freude vieler Fans sind einige dieser Schlepper der ersten Stunde noch in Gebieten mit Sonderkulturen (Wein-/Obstbau) zu sehen. Wenn diese Traktoren dann auch noch mit einem Original Holder-Dieselmotor ausgestattet sind, haben sie bei Sammlern höchsten Stellenwert.

 

1954

Der erste Allradschlepper mit permanentem Antrieb, Knicklenkung und vier gleich großen Rädern wird vorgestellt. Ursprünglich für den Weinbau entwickelt, erobert die eigenwillige Konstruktion schnell auch andere Arbeitsbereiche. Gerade auf schwierigen Wirtschaftsflächen kommen die Vorzüge der Schlepper voll zum Tragen: enorme Zugkraft durch permanenten Allradantrieb und engster Wenderadius durch Knicklenkung.

 

 

1957

Mit den Turbulatoren wird das Zeitalter der umweltbewussten Pflanzenbehandlung eingeläutet. Die Technik der Axial-Gebläse ermöglich eine gezielte Behandlung, die höhere Wirkstoffanlagerung auch an unzugänglichen Pflanzenteilen reduziert den Spritzmitteleinsatz erheblich.

 

 

 

 

 

1967

Die freiwillige Pflanzenschutzgeräte-Kontrolle wird eingeführt. Die dafür notwendigen Diagnosegeräte für die Werkstätten werden von Holder entwickelt. Heute werden alle Pflanzenschutzgeräte im zwejährigen Rhythmus überprüft.

 

 

1978

"Dositron" heißt die erste deutsche Dosierelektronik. Die prozessorgesteuerte Dosierung tastet sich in Genauigkeitsbereiche vor, von denen man bis dahin nur träumen kann. Diese Grundlagenforschung ist Voraussetzung für den heutigen Stand mit schlagbezogener Datenerfassung bis hin zum Datenaustausch zum PC mittels Chipkarte und GPS-Steuerung.

 

 

1983

Die Querstrom-Technik wird im Pflanzenschutzbereich eingeführt. Ein von zwei stehenden Trommelläufern erzeugter laminarer Luftstrom ist die Basis dieser Sprühgeräte. Er arbeitet absolut symmetrisch und ohne technisch bedingte Abtrift noch oben. Nach Bewertungen neutraler Institute ist der Querströmer bis heute Standard in der Applikationstechnik.

 

 

 

1995

Die MultiPark-Baureihe wird auf der Kommunalmesse areal in Köln dem Publikum vorgestellt. Die richtungsweisende Konstruktion einer kompletten Kommunalfahrzeugfamilie mit fünf verschiedenen Grundmodellen erweist sich in den kommenden Jahren als eine der erfolgreichsten Entwicklungen von Holder.

 

 

 

 

 

2003

Der C 4.74 wird auf der DemoPark in Fulda präsentiert und mit der Innovationsmedaille in Gold ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

 

2008

Mit drei neuen Gesellschaftern aus Baden-Württemberg will Holder zurück zu alter Stärke.

 

 

 

Juni 2010
Im Juni 2010 eröffnet die Max Holder GmbH das neue Holder Kundencenter in Metzingen. Das 900 m² große Kundencenter dient nicht nur als Präsentationsfläche, sondern auch als Begegnungsstätte für Holder-Interessierte, Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter. Komplettiert wird das neue Angebot durch den Demopark direkt neben dem Gebäude. Er dient dazu, die Fahrzeuge auf verschiedensten Geländearten zu testen.

 

 

September 2010
Auf der GaLaBau 2010 in Nürnberg präsentiert Holder eine neue Generation von Multifunktions-Geräteträgern, die die Nachfolge der erfolgreichen Multipark-Reihe antreten. Die Typen C 250 und C 270 sind multifunktionale Arbeitsmaschinen, die über das bewährte System Holder hinaus mit zahlreichen Weiterentwicklungen und Neuheiten ausgestattet sind.

 

 

 

 

September 2012

Holder präsentiert auf der GaLaBau 2012 in Nürnberg erstmals sein neues Modell in der 30-PS-Klasse, den Holder X 30. Der multifunktionale Knicklenker bietet einen in dieser Fahrzeugklasse einzigartigen Bedien- und Arbeitskomfort. Auch in Geschwindigkeit und Hydraulikleistung setzt er neue Maßstäbe. Holder geht mit dem eigens für den X 30 entwickelten Kehr-Saugsystem und dem Multifunktionsbehälter aus Edelstahl, der sowohl für Kehrsaugen, Mähsaugen und Bewässerung eingesetzt werden kann, neue Wege.

 

 

 

2013
Anlässlich des 125-jährigen Firmenbestehens lud Holder seine Geschäfts- und Vertriebspartner sowie Mitarbeiter, Fans und Freunde der Marke Holder nach Metzingen ein. Und sie kamen alle - in Massen. Die Jubiläumsfeierlich-keiten fanden vom 19. bis 21. September 2013 auf dem Holder-Werksgelände in Metzingen statt.

>> Weitere Informationen und Fotos


April 2015

Der Fahrantrieb Holder PowerDrive wir als Kategoriesieger in der Kategorie „Antriebs- & Fluidtechnik“ mit dem deutschen Industriepreis ausgezeichnet. Der renommierte und weit über die Branchenkreise hinaus bekannte Industriepreis fokussiert sich neben den großen Protagonisten vor allem auf die mittel-ständischen sowie familiengeführten Unternehmen. Eine hochkarätige und unabhängige Jury aus zahlreichen Professoren, Branchenexperten, Fachjournalisten und Wissenschaftlern bewertet die Bewerbungen in 14 Kategorien nach wirtschaftlichem, gesellschaftlichem, technologischem und ökologischem Nutzen.


Juli 2015

Holder ergänzt seine Fahrzeugpalette um das leistungsstarke, kompakte Kommunalfahrzeug Holder MUVO. Mit dem MUVO setzt Holder auf ein qualitativ hochwertiges Fahrzeugsystem, das seine Leistungsfähigkeit im kommunalen Ganzjahres-einsatz unter Beweis gestellt hat. Echte Multifunktionalität, kompakte Abmessungen, einen kleinen Wendekreis, hohen Arbeits- und Bedienkomfort kombiniert der MUVO mit ausgereiften technischen Lösungen. Er kann sowohl in der Grünpflege, der Straßenreinigung und dem Winterdienst als auch dank seiner hohen Nutzlast von 2,8 Tonnen für spezielle Transportaufgaben eingesetzt werden.