Startseite > Fahrzeuge + Anwendungen > Spezialanwendungen > Mobil eingeschränkte Personen

Spezialanfertigungen

Mobil eingeschränkte Personen

Mit dem speziell umgerüsteten V 130 präsentiert Holder ein Kon­zept, das mobilitätseinge­schränk­ten und gehandi­cap­ten Menschen wieder die Mög­lich­keit gibt einen Geräteträger zu fahren. Menschen, die in ihrer Beweg­lichkeit ein­­geschränkt sind, werden so wieder berufliche Per­spek­tiven auf dem Bauhof, im Dienstleistungsbereich und im Garten- und Landschaftsbau eröffnet.

Die Probleme für diese Bevölkerungsgruppe fingen bisher schon beim Einstieg in die Fah­rer­kabine an, z. B. im Falle von Hüftbe­schwer­den, Arthrose oder Übergewicht. Das knickgelenkte Fahrzeug ist mit einem elektrisch ferngesteuerten Schwenk- und Liftsitz ausgestattet, der bis zu 150 kg tragen und somit auch schwere Fahrer ohne fremde Hilfe in die Kabine heben kann. So sicher wie der Fahrer eingestiegen ist, kann er später auf umgekehrtem Wege das Fahr­zeug wieder verlassen. Die fernbediente Schwenk-/Lift­funktion lässt sich exakt auf die Bedürfnisse des Nutzers und die Konstruktionsmerkmale des jeweiligen Fahrzeugs anpassen.

Mit einen multifunktionalen Handbedienhebel können folgende Funktionen geregelt werden:

  • Fahren und Bremsen
  • Gasgeben mit Arretierungsmöglichkeit für Konstantfahrten, z. B. beim Kehren und Mähen
  • Umschalten der Fahrtrichtung
  • Betätigung der Handbremse

Auch Kollegen, die keine gesund­heitlichen Beeinträchtigungen haben, können das Fahrzeug über die ebenfalls vorhandenen Fußpedale bedienen.

Das Konzept mit dem Schwenk-/Liftsitz ist so angelegt, dass die Baugruppen ohne große Aufwendungen in das nächste Fahrzeug über­nommen werden können. Daher entstehen nur einmalige Anschaffungskosten, und der Wie­der­verkaufswert des Fahrzeugs wird durch die Umbauten nicht beeinträchtigt. Kostenbeteili­gungen von Berufsgenossenschaften und Kran­kenkassen sind möglich.